In Deutschland gibt es derzeit ca. 25 Mio. Hausratversicherungen, was diese Versicherungssparte zu einem Verdrängungsmarkt macht und zur Folge hat, dass die Versicherer den Vergleich der Hausratversicherung immer schwieriger machen wollen. Vergleichsportale und –software kann nur noch die Basis der Hausrattarife darstellen und vergleichen, aber nicht mehr die Zusatzbausteine. Dabei liegt hier für viele der Nutzen die bisherige Police gegen eine Neue zu tauschen.

Hausratversicherung

Daniel Kocherscheidt  / pixelio.de

In meiner täglichen Arbeit sehe ich viele Kundenordner mit sämtlichen nützlichen und unnützen Versicherungen. Hier gilt es als Versicherungsmakler den Bedarf gemeinsam mit dem Kunden zu ermitteln und anschließend die passenden Produkte zu ermitteln. Dabei komme ich oft mit den Kunden auf die Hausratversicherung zu sprechen, diese ist oftmals vor Jahren abgeschlossen worden und immer „mit umgezogen“, dabei hat es hier sehr viele Neuerungen über die letzten Jahre gegeben, die die Hausratversicherung zu einem Multitalent machen.

Aber zuerst einmal möchte ich kurz klären, was die Hausratversicherung im klassischen Sinn ist.

In der Versicherungsbranche sprechen wir von der verbundenen Hausratversicherung, weil diese die Gefahren Feuer, Leitungswasser, Sturm/Hagel und Einbruchdiebstahl/Vandalismus in einem Vertrag vereint. Diese Gefahren stellen die Basis und den Grundgedanken der Hausratversicherung dar. Im Laufe der Jahre haben sich die Bausteine Glas, Fahrraddiebstahl und Elementar als feste Bestandteile dazu gesellt. Um die Basis zu komplementieren wird noch eine Versicherungssumme vereinbart und fertig ist ein Grundtarif für die Hausratversicherung. Ganz so einfach ist es nicht, aber es soll sich hier nur um eine plastische Erklärung handeln. (Auch andere Details sollen hier nicht Gegenstand sein.)

Diese Tarife gibt es zuhauf und können mit diversen Bausteinen je nach Versicherer erweitertet werden. Ich greife hier mal eine paar Beispiele heraus:

Rhion Versicherungen AG – Wohnungsversicherung

Hier gibt es einen Baustein der sich private Elektronik nennt und bietet Versicherungsschutz für:

PCs, Telefonanlagen, Fernseher im Privatbesitz – Entschädigung für Sachschäden durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit oder Vorsatz Dritter – Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler – Kurzschluss, Überstrom oder Überspannung – Schwelen, Glimmen, Sengen, Glühen – Wasser, Feuchtigkeit – Frost, Eisgang – und Abhandenkommen durch Diebstahl

Für die Elektronikfreaks ist der Baustein wahrscheinlich eine feine Sache.

Die Condor Versicherung bietet als Baustein in der Hausratversicherung einen Baustein für Sportausrüstung für Reit- und Golfsport. Hier ist die Ausrüstung bis 5.000,- EUR auch im Golfclub oder Reitstall mitversichert, soweit sie sich in einem verschlossenen und auf verkehrsübliche Weise gesicherten Raum befinden.

Die Württembergische Versicherung bietet einen Baustein Betrug&Cyber an. Dieser schützt Sie vor finanziellen Schäden durch Trick-, Täuschungs- und Taschendiebstahl und Betrug im Internet z.B. bei Datenerschleichung durch Pharming/Phishing. Eine ähnliche Lösung ist jetzt auch neu bei der BGV / Badische Versicherung zu finden.

Helvetia Versicherungen bietet einen Baustein JuraTel an, hier ist die Telefonische Erstberatung durch einen zugelassenen Anwalt bis 250,- EUR mitversichert.

Versicherer wie etwa die Ammerländer Versicherung, InterRisk die Regelmäßig Testsieger sind haben als Bausteine eine Art Reisegepäckversicherung integriert. Hier ist der Hausrat auf Reisen ideal abgesichert.

Neben den Bausteinen können die versicherten Gefahren bei einigen Anbietern extrem verbessert werden, bis hin zu unbenannte Gefahren, wo nur noch die Ausschlüsse definiert sind.

Meiner Meinung nach wird der Trend sich fortsetzen, dass die Versicherer allesamt neue Bausteinmodelle bei der Hausratversicherung auf den Markt bringen, damit die Vergleichbarkeit nicht mehr so sehr gegeben ist wie in der Vergangenheit.  Hier will man sich abheben um die Kunden der Konkurrenz abzuwerben.

Laut GDV – Gesamtverband der deutschen Versicherer gab es 2014 noch 122 Versicherungsunternehmen die eine Hausratversicherung anbieten, wenn wir nur davon ausgehen, dass die meisten Versicherer zwei Tarife haben (viele sogar drei oder mehr) gab es 244 Tarif für die Hausratversicherung. Eine genaue Zahl kann ich Ihnen derzeit nicht sagen, da wir nicht mit allen Versicherungsunternehmen zusammen arbeiten.

Gut zu wissen

Grundsätzlich sind Versicherungsleistungen nur insoweit steuerlich anzugeben, als das sie Ersatz für steuerpflichtige Einnahmen oder steuerlich geltend gemachte Werbungskosten darstellen oder die Versicherungsprämien seinerzeit als Werbungskosten oder Betriebsausgaben von der Steuer abgezogen worden sind. (Quelle: gdv.de)

Ein weiterer und wichtiger Punkt ist, dass im Vergleich die Mindestsicherungen pauschal abgefragt werden und nicht spezifisch nach den Kriterien der Versicherer. Hier kann es unter Umständen zu Problemen im Schadensfall kommen. Sie sollten immer einen Profi zu Rate ziehen, der Sie im Schadensfall unterstützt.

Zum guten Schluss kann ich nur sagen, wir haben derzeit umfangreiche Rabattvollmachten die einige Premiumtarife günstiger machen als bei den großen Vergleichsportalen, daher könnte sich auch für Sie ein Anruf bei uns lohnen, damit wir Ihre Versicherungsabsicherung besprechen können.

Sie wünschen Ihr persönliches Angebot für die Hausratversicherung inklusive einer Beratung? Dann kommen Sie gerne auf uns zu oder schicken uns direkt eine Anfrage. Kostenfrei und unverbindlich.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.